«

»

Feb 27

Die Lust und Unlust von Pferden

Ebenso wie Menschen haben auch Pferde völlig unterschiedliche Charaktere und grundverschiedene Stimmungen. Diese können selbstverständlich schwanken – gelegentlich auch länger anhalten. Beispielsweise gibt es Pferde, die eher lustlos vor sich her schlurfen, die Ohren und die Lippen hängen lassen, unkonzentriert sind, und einfach kein Interesse zeigen.

Ein solches Verhalten kann natürlich verschiedene oder auch mehrere Ursachen haben.

Oft sind Mangelerscheinungen die Ursache für Müdigkeit
Darunter fallen beispielsweise die Ernährung, denn Müdigkeit kann eine Folge von Mangelerscheinungen sein. Das Futter sollte ausgewogen sein und ausreichend Vitamine und Mineralien enthalten.

Ein weiterer Grund könnte die Ausrüstung des Pferdes sein. Ist diese nachlässig angepasst, kann sie Druckstellen, Unbehagen und durchaus auch Schmerzen verursachen. Auch die Haltung des Pferdes könnte eine Lustlosigkeit verursachen. Bei falscher Haltung werden der Bewegungsapparat und die Muskulatur geschwächt. Zudem ist das Tier dann nicht den natürlichen Reizen des Wetters ausgesetzt, kann dadurch leicht abstumpfen und seine Robustheit nimmt ab.

Auch der soziale Kontakt zu anderen Artgenossen ist sehr wichtig. Langeweile und Stress sind zwar völlig gegenteilige Empfindungen, jedoch können beide das oben beschriebene Verhalten des Pferdes verursachen.

Zuletzt darf natürlich die Gesundheit des Tieres als möglicher Grund nicht fehlen. Krankheiten schwächen das Tier auf unterschiedliche Art und Weise. Appetitlosigkeit und Müdigkeit sind Anzeichen für organische Probleme! Mit einer Pferdekrankenversicherung können Sie zwar die finanzielle Belastung abfedern – aber die Gesundheit des Pferdes sollte immer an erster Stelle stehen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>